Kontakt

Der Anlagenbau für die pharmazeutische und kosmetische Industrie ist unser Metier. Mit unserer über 20-jährigen Expertise werden aus ersten Ideen Produkte von höchster Qualität.

Bei welchem Projekt dürfen wir Sie unterstützen?

Planttech Engineering GmbH - Hauptsitz
Louis-Berger-Weg 7 - 9
59379 Selm-Bork

Tel.: +49 (0) 25 92 / 91 505-0

mail@planttech.de

Ich willige ein, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und Zuordnung für eventuelle Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. 

Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an mail@planttech.de schicken.

FÜR DIE PHARMA- UND KOSMETIKINDUSTRIE:
REINSTMEDIEN

Für die Produktionsprozesse in sensiblen Branchen spielen Reinstmedien eine entscheidende Rolle. Insbesondere in der Pharma- und Kosmetikindustrie sind sie für die Produkt- und Arzneimittelqualität ebenso ausschlaggebend wie die eigentlichen Wirkstoffe und die Qualität der Anlagenreinigung. Die behördlichen Anforderungen für die Aufbereitung von Reinstmedien (Reinstwasser und Reindampf) sind entsprechend hoch. Wir erfüllen diese Anforderungen in besonderem Maße. Durch unsere Erfahrung und unsere hochpräzisen Aufbereitungstechnologien stellen wir die Qualität Ihrer Produkte sicher. Für die Erzeugung von Reinstwasser und Reindampf arbeiten wir seit Jahren erfolgreich mit der GTec GmbH zusammen. Durch das gewachsene Vertrauen zu unserer Partnerfirma und die etablierten Arbeitsabläufe liefen wir Ihnen quasi alles aus einer Hand.

REINSTWASSER:

Reinstwasser ist eine wichtige Grundlage für die Pharma- und Kosmetikindustrie. Es zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass es frei von Fremdstoffen ist und eine geringe Leitfähigkeit hat. Verwendet wird Reinstwasser sowohl in finalen Formulierungen als auch als pharmazeutischer Hilfsstoff in Produktansätzen, aber auch bei Vorgängen wie dem Lösen, dem Dispergieren, der Kristallisation, der Extraktion oder zu Reinigungszwecken von pharmazeutischen Anlagen.

Unsere Reinstwasseranlagen sind einer unserer Produktschwerpunkte. Die Herstellung von Reinstwasser kann dabei auf zwei Arten erfolgen: mittels Membranverfahren durch das Prinzip der Umkehrosmose oder auf thermische Weise mithilfe der Destillation. Diese Prozesse werden mit weiteren Aufbereitungsverfahren wie der Ultrafiltration oder der Elektrodeionisation kombiniert.

Für die sichere Lagerung und Verteilung von Reinstwasser realisieren wir ausgeklügelte und langzeiterprobte Systeme, durch die die Gefahr der Verkeimung und Verunreinigung des Reinstwassers deutlich gesenkt werden kann:
Bei der Kaltlagerung wird der Behälter kontinuierlich ozonisiert. Ein nachgeschalteter UV-Strahler im Vorlauf des Verteilsystems dient zudem zur Ozonzerschlagung. Ferner bieten wir bei Kaltsystemen die Möglichkeit der Heißsanitisierung durch zyklisches Aufheizen. Bei der Heißlagerung bei mehr als 80°C ist die ständige thermische Sanitisierung Teil des Systems.

Durch hydraulisch ausgelegte Verteilsysteme gelangt das Reinstwasser direkt zu den Entnahmestellen. All diese Vorgänge werden messtechnisch überwacht und geregelt. Bei der Planung und Umsetzung dieser Systeme befolgen unsere Techniker sämtliche geltenden Regelwerke.

PDF:
Reinstwasserqualitäten nach Pharmacopeia Europea (EuPh) und United States Pharmacopeia (USP)

PDF:
Verwendung von Reinstwasser während Pharmazeutischer Herstellungsprozesse

REINDAMPF:

Reindampf zeichnet sich unter anderem durch einen hohen Energiegehalt und eine gute Regelbarkeit aus. Er ist besonders „sauber“ und wird daher zur Produktion medizinischer Produkte oder zur Sterilisation von Geräten, Leitungen oder Ausrüstungsgegenständen eingesetzt. Für seine Verwendung in der Pharmatechnik muss Reindampf in der gesamten Anlage sehr strenge Qualitätsrichtlinien erfüllen.

Unsere Anlagen-Systeme zur Reindampfverteilung sind auf all diese Richtlinien ausgelegt. Sie erfüllen sämtliche technische Anforderungen und Vorgaben für eine pharmagerechte Auslegung der Anlagen: wie z.B. Wärmeausdehungsbetrachtung, Vermeidung von Dampfschlägen, Kondensatabführung, penibel berechnete Rohrleitungsquerschnitte zur Vermeidung unnötig hoher mechanischer Beanspruchung der Rorleitung und unnötig hohem Energieverlust.

Für die Erzeugung von sterilem, pyrogenfreiem Reindampf bietet sich unter anderem das Naturumlauf-, das Fallstromverfahren oder ein externer Wärmetauscher an. Alle Komponenten, die mit dem verwendeten Wasser und dem Dampf in Berührung kommen, sind aus hygienischem Edelstahl gefertigt. Neben der Erzeugung und der Verteilung von Reindampf spielt auch die korrekt ausgeführte Kondensatableitung eine wichtige Rolle. Sie sorgt dafür, dass die vorgegebenen Eigenschaften des Dampfes nicht negativ beeinflusst werden. Auch mit diesem Prozess kennen wir uns aus und bieten Ihnen die passenden Lösungen an.

ANLAGE INTERAKTIV

Entwicklung & Fertigung eigener hochrelevanter Prozesskomponenten

Durch die eigenständige Entwicklung einiger für Reinstwasser-Systeme unerlässlicher Prozesskomponenten können wir die Betriebssicherheit Ihrer Anlage über einen ganzen Lebenszyklus gewährleisten.

Unit-Bauweise

Durch Vorfertigung ganzer Reinstwasser-Lagersysteme in unserem Werkanlagenbau reduzieren Sie Ihre Time-2-Market für Ihr pharmazeutisches Produkt.

Abstimmung des Reinstwasser-Systems auf Ihren Prozess

Ob Heiß- oder Kaltlagerung, Art der Sanitisierung, Automation, Kommunikation mit Prozessteilnehmern und Entnahmeanforderungen – Reinstwassersysteme sind keine Produkte von der Stange. Wir entwickeln mit Ihnen gemeinsam das passende System für Ihren Prozess.

REFERENZEN