Umkehrosmose

Umkehrosmose ist ein druckgetriebenes Verfahren, bei dem durch Diffusion und mittels einer halbdurchlässigen  (semipermeablen) Membran die wässrigen und ionischen Komponenten einer Substanz voneinander getrennt werden.

Das Gesetz der Osmose, das dafür sorgt, dass auf beiden Seiten der Membran eine gleiche Konzentration entsteht, wird umgekehrt. Dies geschieht, indem auf die Membran ein hoher Druck (höher als der osmotische Druck) ausgeübt wird. So können die wässrigen Komponenten durch die Membran wandern, während die ionischen Komponenten zurückgehalten werden.